Aufbauseminar

Im Rahmen von Verfahren im sozialen Entschädigungsrecht (OEG/ StRehaG) und in der gesetzlichen Unfallversicherung war in der Vergangenheit häufig festzustellen, dass klinische GutachterInnen in der Kausalitätsbeurteilung psychisch reaktiver Traumafolgen oft zu extrem unterschiedlichen Ergebnissen gelangt sind. Neben symptombedingter Behinderung der Exploration und besonderen Beziehungsaspekten, die die Objektivität der gutachterlichen Beurteilung beeinträchtigen können, sind es eine Vielzahl möglicher komorbider Störungen, die psychisch reaktive Traumafolgen überlagern und so zu Fehlbeurteilungen bei der Begutachtung führen können. Eine schädigungsunabhängige psychische Vorerkrankung macht die Beurteilung vollends schwierig.

Die vorliegende Veranstaltung ist der zweite Teil einer dreiteiligen Seminarreihe BEGUTACHTUNG PSYCHISCH REAKTIVER TRAUMAFOLGEN im sozialen Entschädigungsrecht & der gesetzlichen Unfallversicherung (Teil 1: Grundkurs; Teil 3: Vertiefungskurs), die psychologische und ärztliche FachkollegInnen in die Lage versetzen soll, klinische Gutachten zu Fragen nach dem Vorliegen psychisch reaktiver Traumafolgen und ihrer Genese fachkompetent zu erstellen. Einzelne Fragen zu eigenen Gutachten können am Ende des Seminars diskutiert werden.

Veranstaltungsprogramm:

Donnerstag, 10. Juni 2021

15.00 Uhr – 15.30 Uhr
Einführung, Vorstellung der TeilnehmerInnen
Ferdinand Haenel

15:30 Uhr – 16.30 Uhr
Soziales Entschädigungsrecht I
Claus Peter Bienert

16.30 Uhr – 17:00 Uhr Kaffeepause

17:00 Uhr – 18.00 Uhr
Soziales Entschädigungsrecht II
Claus Peter Bienert

Freitag, 11. Juni 2021

9.00 Uhr – 10.30 Uhr
Gesprächsführung und Beziehungsgestaltung
Doris Denis

10.30 Uhr – 11:00 Uhr Kaffeepause

11:00 Uhr – 12.30 Uhr
Übung zur Exploration & Beurteilung
Doris Denis, Ferdinand Haenel

12.30 Uhr – 13.30 Uhr Mittagspause

13.30 Uhr – 15.00 Uhr
Übung zur Exploration & Beurteilung
Doris Denis, Ferdinand Haenel

15:00 Uhr – 15.30 Uhr Kaffeepause

15.30 Uhr – 17.00 Uhr
Persönliche Belastungsmomente – Prävention
Ferdinand Haenel

Samstag, 12. Juni 2021

9.00 Uhr – 10.30 Uhr
Standards zur Begutachtung psychisch  reaktiver Traumafolgen
Ferdinand Haenel

10.30 Uhr – 11:00 Uhr Kaffeepause

11:00 Uhr – 12.30 Uhr
Übungen zur schriftlichen Beurteilung
Doris Denis

12.30 Uhr – 13.00 Uhr
Klärung von Fragen, Evaluation
Doris Denis, Ferdinand Haenel

13:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Organisatorische Hinweise

Termin:
Donnerstag, 10. bis Samstag, 12. Juni 2021

Veranstaltungsort:
Hotel Dietrich Bonhoeffer Haus
Ziegelstr. 30 • 10117 Berlin-Mitte
Tel.: 030 – 28 46 70

Übernachtung:
Bitte bemühen Sie sich frühzeitig um eine Zimmer-Reservierung. Gerne sind wir Ihnen auch bei der Suche nach einem Hotel in der Nähe behilflich.

Seminargebühr:
490,00 €
Die Seminargebühr ist incl. Seminarunterlagen sowie einem 3-Gänge Mittagessen und Pausenverpflegung.

Anmeldung:
Peter Holzwarth
Reichenberger Straße
10999 Berlin
Tel. +49 (0)30 440 48 436
Mobil +49 (0)179 91 02 808
sozrechtgut@web.de

Bitte melden Sie sich frühzeitig an, da die Anmeldungen nach Eingang berücksichtigt werden.

Ein Rücktritt ist bis sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn möglich, abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von  40,00 €. Nach dieser Frist ist ein Rücktritt nur möglich, wenn TeilnehmerInnen der Warteliste nachrücken, andernfalls ist der gesamte Teilnehmerbetrag fällig.

Literatur:

Haenel F, Denis D, Freyberger H. Die Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im Rahmen des OEG. In: Seidler GH, Freyberger HJ, Maercker A. Handbuch der Psychotraumatologie. Stuttgart 2011; S. 735-745

Trauma & Gewalt – Themenheft „Begutachtungspraxis psychisch reaktiver Traumafolgen“, 8.Jg., Heft 2, Mai 2014